Humboldt-Universität zu Berlin - Department für Agrarökonomie

Aktuelle Projekte

BioMaterialities (Nachwuchsgruppe)

Laufzeit: 2019-2024

Mittelgeber: BMBF

Leitung der Nachwuchsgruppe: Sarah Hackfort und Miriam Boyer

Bearbeitung: Louisa Prause, Margit Lindgren (bis 07/2021), Franziska Kusche und Camila Moreno (bis 05/2022), Sarah Saave (seit 02/2022) und Thomas Vogelpohl (seit 06/2022)

BIOMATERIALITIES is a five-year research project focusing on the materialities of living nature and their economic valuation in the High-Tech Bioeconomy. The research group is composed of six doctoral and post-doctoral researchers who analyze how biophysical processes intersect with and are changing social relations pertaining to production, reproduction and politics. The research group will trace commodity networks guided by an analysis of political economy, political ecology, economics of care, feminist theory and critical geography.


BIOMATERIALITIES ist ein fünfjähriges Forschungsprojekt, das sich mit der Materialität lebendiger Natur und ihrer Inwertsetzung in der High-Tech-Bioökonomie beschäftigt. Die Forschungsgruppe besteht aus sechs Doktorandinnen und Postdoktorandinnen, die analysieren, wie sich biophysikalische Prozesse mit sozialen Beziehungen in Bezug auf Produktion, Reproduktion und Politik verschränken und verändern. Die Forschungsgruppe analysiert globale Produktionsnetzwerke und bezieht sich dabei auf Ansätze aus der politischen Ökonomie, der politischen Ökologie, der feministischen Theorie und der kritischen Geographie.

website

Homepage

 

CliWaC – Climate and Water under Change

Laufzeit: 2022 – 2024

Mittelgeber: Einstein Stiftung Berlin und Berlin University Alliance

Projektleiter: Peter Feindt

Bearbeitung: Thomas Vogelpohl

Projektpartner: Humboldt-Universität zu Berlin, Freie Universität Berlin, Technische Universität Berlin, Charité Universitätsmedizin Berlin, Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung

Die Einstein Research Unit CliWaC widmet sich als transdisziplinäre Forschungsinitiative der Berlin University Alliance der Untersuchung wasserbezogener Risiken des Klimawandels im Raum Berlin-Brandenburg. Dabei wird CliWaC sozial- und naturwissenschaftliches sowie praktisches Fachwissen von Stakeholdern zusammenbringen, um Minderungs- und Anpassungsmaßnahmen gegenüber Auswirkungen des Klimawandels zu entwickeln. CliWaC wird in einem innovativen methodischen Ansatz sozial- und naturwissenschaftliches sowie praktisches Fachwissen von Stakeholdern in einem inter- und transdisziplinären Projekt zusammenbringen, um Minderungs- und Anpassungsmaßnahmen gegenüber Auswirkungen des Klimawandels zu entwickeln. Der Fokus von CliWaC liegt auf der Modellregion Berlin-Brandenburg. Dies macht es möglich, unterschiedliche natürliche, gesellschaftliche und politische Verhältnisse in den Blick zu nehmen – vor allem in den Interdependenzen städtischer und ländlicher Räume. Diese gehen wiederum mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Handlungsoptionen einher. Die Forschungsthemen von CliWaC umfassen dabei (i) Ökosysteme, Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen, (ii) Überschwemmungs- und Abwassermanagement und (iii) Wasserressourcenmanagement.

website

 

CUBES Circle: Future Food Production

Laufzeit: March 2019 – February 2024

Mittelgeber: German Federal Ministry of Research and Education

Projektleiter: Peter Feindt

Bearbeitung: Victoria Dietze

Projektparner: Humboldt University of Berlin and project partners

website

CUBES Imagefilm:

Web: https://cubescircle.de/vision 

Youtube: https://youtu.be/H1McoSk21-M

Instagram: https://www.instagram.com/p/CddSdaEj4U9/

 

GreenGrass – Innovation in utilizing the diversity of managed grasslands for a sustainable intensification of agriculture at landscape level

Laufzeit: March 2019 – February 2024

Mittelgeber: German Federal Ministry of Education and Research under the programme „Agricultural systems of the future“

Pojektleiter: Peter Feindt

Bearbeitung: Malte Möck

Projektpartner: Göttingen University in collaboration with Technical University Cottbus, Humboldt University of Berlin, Justus-Liebig University Gießen and University Hohenheim

IFST
Social cohesion, food and health: Inclusive food system transition

Laufzeit: Januar 2021 - Oktober 2023

Mittelgeber: Gefördert im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern durch die Berlin University Alliance

Projektleiter: Peter H. Feindt

Bearbeitung: Dr. Christiane Barnickel

Projektpartner Humboldt-Universität: Dr. Sarah Hackfort, Prof. Dr. Susanne Huyskens-Keil,
Prof. Dr. Caroline Stokes

Weitere Projektpartner: Freie Universität Berlin, Technische Universität Berlin, Charité Universitätsmedizin Berlin, Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ)

Sozialer Zusammenhalt ist eng mit Ungleichheiten und Anfälligkeiten in Ernährungssystemen und ernährungsbezogenen Gesundheitsfragen verknüpft. Das Projekt untersucht erstmals systematisch den Social Cohesion-Food-Health-Nexus und integriert dazu Perspektiven aus den Sozial- und Politikwissenschaften, der Ernährungs- und Innovationssystemforschung, der Lebensmitteltechnologie sowie den Medizin- und Ernährungswissenschaften. Sechs Fallstudien analysieren verschiedene Innovationen in Ernährungssystemen: soziale Bottom-Up-Initiativen, Interventionen in Alltagspraktiken, neue Lebensmitteltechnologien sowie innovative transnationale Wertschöpfungsketten. Drei Reallabore (Living Labs), ergänzt um verhaltenswissenschaftliche Experimente, entwickeln und testen zusammen mit Praktiker*innen Lösungsansätze, um positive Wechselwirkungen zwischen sozialem Zusammenhalt, Ernährung und Gesundheit zu ermöglichen.

website

 

PolDeRBio

Laufzeit: 2019 – 2022

Mittelgeber: BMBF

Projektleiter: Peter H. Feindt

Bearbeitung: Maria Proestou, Nicolai Schulz, Jonas von Pfister (seit Herbst 2021)
Veronica Turl (bis Sommer 2021), Katrin Daedlow (bis 12/2019)

PolDeRBio addresses the lack of a comprehensive policy design perspective on the development of bioeconomy policies that pay attention to the resilience of the bio-based production systems on which bioeconomies rest. It combines a ‘new’ policy design perspective with historical and discursive institutionalism and resilience thinking in order to develop and apply tools to assess the bioeconomy policies in 49 countries. PolDeRBio analyses national bioeconomy policies as institutionalization of country-specific bioeconomy discourses, which at the same time contribute to and are an expression of the capability of the developing bioeconomy state. By conceptualising bioeconomy policies as the institutionalization of policy ideas, the research project creates the ‘bioeconomy state’ embedded in institutional trajectories, socio-economic conditions and ecological challenges. PolDeRBio stimulates cross-national policy learning and contributes to more effective and efficient policy design for resilient bioeconomies.

website