Humboldt-Universität zu Berlin - Lehr- und Forschungsgebiet Beratung und Kommunikation

Module

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau!

Mit Blick auf Verstetigung bzw. Institutionalisierung pflegeorientierter Planung in der
beruflichen Bildung werden eine Reihe von Bildungsmodulen im Sinne einer beruflichen
Bildung für nachhaltige Entwicklung getestet, davon mindestens zwei Module in
Verbindung schulischer und überbetrieblicher Ausbildung und je ein Weiterbildungsmodul
mit Fachschüler*innen (Meister / Techniker) und eines im Rahmen des Studiums.

Die zu vermittelnden Kenntnisse und Fertigkeiten beinhalten sowohl Fachkenntnisse
zur Biodiversität städtischer Grünflächen als auch zur „partizipativen“ Planung und zur
Kommunikation zwischen verschiedenen Akteuren - für den konkreten Fall der Planung
und Pflege von Grünflächen. Von besonderer Bedeutung sind in diesem Kontext das
Aneignen von Problemwahrnehmungs- und -Lösungskompetenzen „in Gruppen“ im
Sinne der beruflichen Bildung für nachhaltige Entwicklung. Hierzu sind die Grundlagen
bereits während der Ausbildung zu legen und im Zuge der Weiterbildung zu vertiefen.
Mit anderen Worten, es wird die gesamte berufliche Lernkette bedient.

Bislang sind folgende Module geplant:

  • Ausbildungsmodul im 1. Lehrjahr „Bedeutung der Artenvielfalt“ im Ausbildungsgang
    „Gärtner*innen mit der Spezialisierung Garten- und Landschaftsbau
    (Landschaftsgärtner*innen)
  • Fachliche Vertiefung im 2./3. Lehrjahr: Artenvielfalt fördern und erhalten in der
    Grünflächenpflege; Kommunikation mit Landschaftsarchitekt*innen
  • Weiterbildungsmodul „Grünflächen- und Pflegemaßnahmenplanung mit dem
    Handbuch Gute Pflege“: Meister*innen / Techniker*innen, Planer und (leitende)
    Pfleger*innen kommunaler Grünflächen
  • Studienprojekte zu „Pflegeorientierte Planung artenreicher Grünflächen“ mit
    Studierenden der HU-Berlin, der Beuth-Hochschule und evtl. der HNEEEberswalde;
    Kurs im Dualen Studiengang Landschaftsbau und Grünflächenmanagement
    (Beuth-Hochschule)