Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissenschaftliche Fakultät - Ökonomik der Gärtnerischen Produktion

BIOKOOP - Hintergrund

logo

Hintergrund

Obst und Gemüse sind eine besonders wichtige Produktgruppe auf dem Markt für ökologisch erzeugte Lebensmittel. Seit Jahren wächst das Angebot in Deutschland jedoch nicht wie die Nachfrage. Im Jahr 2008 mit einem Marktwachstum bei Obst und Gemüse von 12% wuchs die Anbaufläche nur um 6%. Dieser Angebotsengpass hat das Wachstum des Segmentes gebremst (zmp 2008). Das Jahr 2009 war gekennzeichnet durch einen leichten Rückgang des Bio-Marktvolumens, hauptsächlich bedingt durch Umstrukturierungen im Discounterbereich, der in den vergangenen Jahren wesentlicher Motor für das Wachstum war. Im Handel wächst Bio zudem in den Supermärkten und Bio-Supermärkten. Kurz: Bio ist krisenfest. Und: Bio wächst in den mehrteiligen Lieferketten.

Ein attraktives Angebot kann nicht nur bestehenden Bedarf decken sondern auch die Nachfrage in interessanten Verbraucher-Zielgruppen befördern (Oekostrategieberatung 2007). Für ein entsprechendes Rohstoffangebot kommen mehrere Wege in Frage: 1) das Wachstum bestehender Bio Obst und Gemüse-Betriebe, 2) der Einstieg von Landwirten in den Öko Obst- und Gemüsebau und 3) die Umstellung von professionellen Obst- und Gemüsebaubetrieben in die ökologische Wirtschaftsweise.

Vor allem professionelle Gemüseproduzenten sind als Lieferanten gesucht, da so Probleme der „kritischen Masse“ für die indirekten Absatzwege gelöst werden können. Untersuchungen aus dem Jahr 2002 bis 2004 haben gezeigt, dass eine Umstellungsentscheidung dann erfolgreich ist, wenn durch Kommunikation in der Lieferkette Angebot und Nachfrage abgestimmt werden. Da jedoch die Lieferketten für ökologisch erzeugtes Obst und Gemüse für den einzelnen Betriebsleiter nicht immer leicht erkennbar sind, entstehen solch günstige Zeitfenster meist per Zufall. Die Wissenschaft spricht hier von vernetzten Entscheidungssystemen – nur mit einem gewissen Maß an Koordination und Kooperation kann den Produzenten eine Perspektive aufgezeigt werden und damit letztendlich den Verbrauchern ein entsprechendes Angebot gemacht werden.

BIOKOOP will durch neue Koordinations- und Kooperationsformen entlang der Lieferketten für ökologisch produziertes Obst und Gemüse eine bessere Passfähigkeit von Angebot und Nachfrage befördern, damit Produzenten in Deutschland an den positiven Entwicklungen im Bio Markt teilhaben können.