Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissenschaftliche Fakultät - Ressourcenökonomie

Nachrichten


 

Nachrichten  Ausschreibungen Nachrichten aus dem Thaer-Insitut Nachrichten der Humboldt-Universität zu Berlin         
      Archiv

Termine Promotionsverfahren an der Lebenswissenschaftlichen Fakultät
 

Hier finden sie Neuigkeiten über unsere MitarbeiterInnen, Lehre und Forschung, Projekte, Initiativen, und andere Bereiche

 

 

 

  • Neues Diskussionspapier zur Todesspirale für die Kohleindustrie in den USA:

    Das Diskussionspapier untersucht die Ursachen für den Niedergang der Kohleindustrie in den USA innerhalb des letzten Jahrzehnts und analysiert inwiefern der aktuelle Politikwechsel eine Trendwende darstellen wird. Dabei werden als Haupttreiber für den Niedergang die Konkurrenzsituation mit günstigen gasgefeuerten Anlagen und Erneuerbaren Energien identifiziert. Klimapolitische Eingriffe haben bisher eine untergeordnete Rolle gespielt. Somit wird sich der alte und ineffiziente U.S.-Kohlekraftwerkspark trotz der Neuausrichtung der U.S. Energie- und Klimapolitik weiter verkleinern. Nur mit den massiven Eingriffen, die entgegen der aktuellen Trends in den untersuchten Szenarien angenommen wurden, lässt sich der Niedergang abfangen. Gerade für Investitionen in Produktionsanlagen ist damit aber das Risiko durch nationale oder internationale Klimapolitik entwertet zu werden sehr hoch. Mendelevitch, Roman, Christian Hauenstein, and Franziska Holz. 2019. “The Death Spiral of Coal in the USA: Will New U.S. Energy Policy Change the Tide?” 1790. DIW Berlin Discussion Paper. Berlin, Germany: German Institute for Economic Research (DIW Berlin). 22/02/2019

  • KEEP COOL mobil World Champion gesucht!: Keep Cool mobil ist das erste Multiplayer-Spiel zur internationalen Klimapolitik.Es kann auf Smartphones, Tablets, Laptops und Desktoprechnern gespielt werden, auch gleichzeitig an verschiedenen Orten.Jeder Spieler übernimmt die Leitung einer Metropole und muss, um das Spiel zu gewinnen, einen Mittelweg zwischen wirtschaftlichem Erfolg und C02-Reduktion finden.In diesem Jahr starten wir den Keep Cool World Cup 2019! Alle Informationen und Teilnahmevoraussetzungen findet Ihr auf: www.climate-worldcup.net/.  15/02/2019
  • Neues Diskussionspapier zur Finanzierung und Organisation des Rückbaues der Deutschen Atomkraftwerke erschienen: Das Diskussionspapier analysiert, ob das Gesetzespaket zur “Neuordnung der Verantwortung in der kerntechnischen Entsorgung“ letztlich der Allgemeinheit zugutekommt. Dazu führt es ein zweistufiges stochastisches Optimierungssystem ein, das die verschiedenen Demontagephasen und die daraus resultierenden Abfallströme und Lagerniveaus von schwachem und mittlerem Abfall sowie die damit verbundenen Kosten detailliert abbildet. Scherwath, Tim, Ben Wealer, and Roman Mendelevitch. 2019. “Nuclear Decommissioning after the German Nuclear Phase-Out: An Integrated View on New Regulations and Nuclear Logistics.” 1779. DIW Berlin Discussion Paper. Berlin, Germany: German Institute for Economic Research (DIW Berlin).   10/01/2019
  • Neues Buchkapitel untersucht die Rolle von Netzwerkinfrastruktur bei der Transformation des Europäischen Stromsystems: In diesem Kapitel werden die Rolle von Strom-, Gas-, und CO2-Transportinfrastruktur bei der Transformation des Europäischen Stromsystems untersucht. Obwohl diese Infrastrukturen eine gewisse Rolle spielen können, sind sie nicht notwendigerweise die entscheidenden Faktoren für eine CO2-arme Transformation. Oft sind kostengünstige Maßnahmen wie die Verbesserung der Regulierung oder die Verschärfung der Zugangsregeln wirksamer als der kapitalintensive Ausbau der Infrastruktur. Wir kommen zu dem Schluss, dass entgegen des Trends zur Ankündigung von Megaprojekten, vor allem regionale und lokale Zusammenarbeit in der Infrastruktur wegweisend für die zukünftige Entwicklung sein werden. Holz, Franziska, Jonas Egerer, Clemens Gerbaulet, Pao-Yu Oei, Roman Mendelevitch, Anne Neumann, and Christian von Hirschhausen. 2018. “Energy Infrastructures for the Low-Carbon Transformation in Europe.” In Energiewende “Made in Germany,” edited by Christian von Hirschhausen, Clemens Gerbaulet, Claudia Kemfert, Casimir Lorenz, and Pao-Yu Oei, 283–317. Cham: Springer International Publishing. https://doi.org/10.1007/978-3-319-95126-3_11.   10/01/2019
  • Neues Buchkapitel zur Rolle von Kohleverstromung mit CO2-Abscheidung, Atomkraft und Erneuerbare Energien bei der Transformation des Europäischen Stromsystems:

    Ausgehend von einem historischen Rückblick beschreibt das Kapitel die Entwicklung des Europäischen Stromerzeugung. Nach einer Zusammenfassung zur Entstehung des Europäischen Strommarktes und der Evolution Europäischer Klimapolitik, setzt sich das Kapitel kritisch mit den drei Säulen der Transformation des Europäischen Stromsystems auseinander: Kohleverstromung mit CO2-Abscheidung und Speicherung (CCTS), Atomkraft, und Erneuerbare Energien. Kohle- und Atomstrom, die beiden Energieträger, die Deutschland aus dem Energiemix verbannt hat, stehen nach wie vor hoch auf der europäischen Agenda. Das Kapitel bietet demnach wirtschaftliche und technische Argumente, die diese Wahl erklären könnten. Ergebnisse zeigen, dass CCTS bislang keine Fortschritte erzielt hat und dass alle europäischen CCTS-Pilotprojekte gescheitert sind. Ebenso ist Atomkraft aufgrund ihrer hohen Kosten und inhärenten Risiken keine wirtschaftliche Option für eine kohlenstoffarme Energiewende. Gleichzeitig wurde das Potenzial der erneuerbaren Energien in europäischen Transformationsszenarien systematisch unterschätzt, hauptsächlich aufgrund einer Überschätzung der Kosten und einer Unterschätzung des technischen Potenzials. Wir identifizieren Schlüsselfaktoren, die einen europäischen Energiemix geprägt haben, der offenbar im Widerspruch zu der wahrscheinlichen Nichtverfügbarkeit von CCTS-Technologien in absehbarer Zeit und den hohen Kosten der Kernenergie steht. Hier stellen wir fest, dass viele der Unterschiede in den Bewertungen der einzelnen Mitgliedstaaten auf unterschiedliche Auslegungen der Kosten und des Nutzens dieser Technologien sowie auf spezifische nationale Faktoren zurückzuführen sind. Mendelevitch, Roman, Claudia Kemfert, Pao-Yu Oei, and Christian von Hirschhausen. 2018. “The Electricity Mix in the European Low-Carbon Transformation: Coal, Nuclear, and Renewables.” In Energiewende “Made in Germany,” edited by Christian von Hirschhausen, Clemens Gerbaulet, Claudia Kemfert, Casimir Lorenz, and Pao-Yu Oei, 241–282. Cham: Springer International Publishing. https://doi.org/10.1007/978-3-319-95126-3_10.   10/01/2019

  • Kohleausstieg ohne unsichtbare Hand. Artikel von Klaus Eisenack und Roman Mendelevitch für Tagesspiegel Background: Beim Kohleausstieg sollten wir uns nicht auf die unsichtbare Hand des marktbasierten Emissionshandels verlassen: Nach einem ambitionierten Zeitplan sollten zuerst Braunkohletagebaue stillgelegt werden. Ein solcher Ausstiegsfahrplan kann entgegen der landläufigen Meinung in Kombination mit dem reformierten Emissionshandel effektiv Emissionen senken, schreiben Klaus Eisenack und Roman Mendelevitch in ihrem jetzt bei Tagesspiegel Background erschienenen Artikel. Weitere Informationen Artikel bei Tagesspiegel Background: https://background.tagesspiegel.de/kohleausstieg-ohne-unsichtbare-hand 08/01/2019

  • Für Kohleausstieg nicht auf eine unsichtbare Hand verlassen: Positionspapier der Resource Economics Group fordert ambitionierten Kohleausstieg auf Grundlage eines Schließungsfahrplans. Ohne einen Schließungsfahrplan zur Abschaltung und Stilllegung von Braunkohlekraftwerken und –tagebauen wird es nicht gelingen, Klimaziele verlässlich und kostengünstig zu erreichen, Widerstände zu überwinden und soziale Verwerfungen zu verhindern. Das jetzt erschienene Positionspapier der Resource Economics Group an der Humboldt-Universität zu Berlin begründet, warum der Ausstieg aus der Braunkohle vor dem Ende der Steinkohleverstromung erfolgen sollte. Die auf dem Strommarkt verbleibenden Gewinner des Fahrplans sollen an der Finanzierung strukturpolitischer Maßnahmen beteiligt werden. Weitere Informationen zum Positionspapier: www.resource-economics.hu-berlin.de/forneu/topicnnew/kohleausstieg. 07/01/2019