Humboldt-Universität zu Berlin - Ressourcenökonomie

Standpunkt: Bundesweite Abstände schaden Akzeptanz

Mit dem bundeseinheitlichen Mindestabstand für Windkraftanlagen spielt die Bundesregierung Energiewendegegnern in die Hände. Sie setzt Bundesländer unter Rechtfertigungsdruck, die sich für die Energiewende einsetzen. Die Ökonomen Jasper Meya vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung und Paul Neetzow von der Humboldt-Universität zu Berlin argumentieren, dass die Akzeptanz für Windenergie dadurch eher sinken wird.

Tagesspiegel Background, veröffentlicht am 18.12.2019

pnts.text.image1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HU social Media