Humboldt-Universität zu Berlin - Ressourcenökonomie

Wirtschafts-Nobelpreisträgerin Elinor Ostrom gestorben


US-Ökonomin war Ehrendoktorin der Humboldt-Universität

Wirtschafts- und Politikwissenschaftlerin Elinor Ostrom ist am 12. Juni 2012 im Alter von 78 Jahren verstorben. Als erste und bisher einzige Frau erhielt sie im Jahr 2009 den Wirtschafts-Nobelpreis für ihre Analysen kollektiven Handelns im Bereich der Allmendegüter und des Gemeinschaftseigentums. Sie teilte sich den Preis mit ihrem Landsmann Oliver E. Williamson.

Professor Ostrom von der Indiana University in Bloomington war über viele Jahre hinweg eng mit der Humboldt-Universität zu Berlin verbunden. Ihr wurde 2007 auf Anregung der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät (LGF) die Ehrendoktorwürde verliehen. Die langjährige Zusammenarbeit zwischen den Fachgebieten Kooperationswissenschaften und Ressourcenökonomie an der LGF und ihr war eine besonders ergiebige transatlantische Wissenschaftskooperation.


Ostrom wurde 1933 in Los Angeles geboren. Sie studierte an der University of California und arbeitete seit 1965 an der Indiana University.

Wichtige Informationen über Elinor Ostrom sehen Sie im hier im aktuellen Video des Workshops.

 

 

Die Indiana University in Bloomington hat eine Webseite zum Tod von Lin Ostrom veröffentlicht (http://elinorostrom.indiana.edu/). Sie können auf dieser Seite persönlich Ihre Achtung bezeugen. Senden Sie hierfür eine Email an: iuinfo@indiana.edu