Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissenschaftliche Fakultät - Ressourcenökonomie

Weitere Kooperationen und Funktionen

 

CoalExit

Die Arbeitsgruppe Ressourcenökonomik ist Kooperationspartner der Nachwuchsforschungsgruppe CoalExit an der TU Berlin. CoalExit ist eine inter- und transdisziplinäre Forschungsgruppe, die Wissenschaftler der TU Berlin, HU Berlin, Hertie School of Governance und des DIW Berlin zusammenbringt. Prof. Klaus Eisenack und Dr. Roman Mendelevitch beraten und tragen zu Publikationen der Nachwuchsforschungsgruppe bei. Die Nachwuchsforschungsgruppe wird durch das Ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in der Förderlinie „Globaler Wandel 4+1“ finanziert und hat ihre Arbeit im Oktober 2017 aufgenommen.

Der Schwerpunkt der Forschungsgruppe liegt in der Gestaltung eines sozialverträglichen Rahmens für den anstehenden Kohleausstieg in Deutschland. Diesem liegen Erkenntnisse aus vergangenen Strukturwandelprozessen, kontinuierliches Feedback von Stakeholdern, Analysen des institutionellen und politischen Rahmens, rechtliche Untersuchungen und quantitative Modellierung des europäischen Stromsektors sowie Untersuchungen von Beschäftigungseffekten zu Grunde.

Darüber hinaus arbeitet die Nachwuchsforschungsgruppe zur internationalen Dimension. Sie untersucht mögliche Kohletransitionsszenarien in anderen Ländern mit großen Kohlevorkommen, unter anderem China, Indien, Kolumbien, und Südafrika. Dabei werden Implikationen auf den internationalen Kohlemarkt und Interdependenzen mit anderen fossilen Energieträgern untersucht. Die Arbeitsgruppe Ressourcenökonomik trägt dazu mit ihrer Expertise im Bereich der Modellierung internationaler Ressourcenmärkte sowie mit ihren Erfahrungen im Bereich der institutionenökonomischen Analyse und des Stakeholderdialogs bei.

 

 

 

Zurück zu Forschung