Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissenschaftliche Fakultät - Ressourcenökonomie

Dissertation von Shigeo Watanabe

Erfolgreiche Elemente der Bioprospecting-Verträge im Fall des namibischen Marula Pflanzenöls

Beginn: Oktober 08
Ende: April 13

Die gerechte Verteilung der aus der Nutzung der biologischen Vielfalt entstehenden Gewinne stellt einen der globalen Konflikte unserer Zeit dar. Um die nachhaltige Ressourcennutzung und den fairen Zugang zu genetischen Ressourcen zu kontrollieren und zu sichern, haben die Vereinten Nationen 1993 das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD-Convention on Biological Diveristy) geschlossen und die Ausformulierung eines internationalen ABS („Access to genetic resource and Benefit Sharing“)-Regimes verhandelt. Die namibische Regierung diskutiert seit 2006 über die korrekte Anwendung des ABS-Regimes und schloss mit einer französischen Kosmetikfirma einen ABS-Vertrag über die Rechte auf das von Frauenkooperative produzierte Marula-Pflanzenöl. Diese Dissertation analysiert das Fallbeispiel des namibischen Marula-Pflanzenöls insbesondere aus der Sicht der Institutionenökonomik, um die Wirkungszusammenhänge des ABS-Vertrags und dessen Auswirkungen auf die nachhaltige Ressourcennutzung, den gerechten Vorteilsausgleich und die Gleichstellung der Geschlechter hin zu untersuchen. Bei der Analyse gibt es zwei Perspektiven, die zu untersuchen sind; zum einen die Analyse der Elemente des ABS gesetzlichen Vertragsrahmens, und zum anderen die Prozessanalyse der Durchführung des ABS-Rahmens. Ich vergleiche gegenwärtige namibische Gesetze mit ABS-Gesetzen und führe mit Interessengruppen in Namibia und Frankreich Leitfaden-Interviews durch. Die Daten des Interviews werden mit den Methoden der qualitativen empirischen Sozialforschung analysiert.

Bearbeiter: Watanabe, Shigeo

Kooperationspartner: CRIAA SA-DC (Zentrum für Forschungsinformation und -Aktivität in Afrika, Entwicklung und Beratung des südlichen Afrikas, Namibia); A SEED JAPAN (Aktion für Solidarität, Gleichstellung, Umwelt und Entwicklung) Nichtregierungsorganisation

Betreuer: Prof. Dr. Dr. h. c. Konrad Hagedorn, PD Dr. Martina Padmanabhan

Finanzierung: Nachwuchsförderungsgesetz des Landes Berlin


Veröffentlichungen und Vorträge: Siehe