Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissenschaftliche Fakultät - Ressourcenökonomie

Dissertation von Lars Berger

Wirtschaftliche Entscheidungsprozesse aus institutionenökonomischer Sicht. Das Beispiel der diffusen Wasserverschmutzung des Taihu Sees in der Volksrepublik China

Beginn: April 11
Ende: April 14

Zunehmende Wasserverschmutzung ist ein bekanntes und zugleich besorgniserregendes Problem in der Volksrepublik China. Besonders die zunehmende Eutrophierung von Oberflächengewässern avancierte in den letzen Jahren zu einem der wichtigsten Faktoren, der eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung behindert. Im konkreten Beispiel des Taihu Sees in der Provinz Zhejiang wird die Hypereutrophierung durch die übermäßige Menge an Nährstoffen aus landwirtschaftlicher Produktion verursacht. Industrieller Dünger ist die Hauptquelle für den Eintrag von Stickstoff in den See. Derzeit ist der Einsatz von chemischen Düngemitteln in dieser Region 75% höher als im weltweiten Durchschnitt. Neoklassische Argumente wie Unsicherheit oder Opportunitätskosten erklären einen substantiellen Teil dieses Problems, aber das extreme Phänomen der übermäßigen Ausbringung im konkreten Beispiel induziert einen Ansatz, der über solche Argumente hinausgeht. Die Situation verlangt nach einer genaueren Analyse der individuellen Entscheidungen der Bauern, welche Normen, Regeln und Erwartungen des Einzelnen wiederspiegeln. Die in der empirischen Feldforschung gewonnenen Daten werden mithilfe von quantitativen und qualitativen Methoden ausgewertet. Vor dem Hintergrund der Wechselwirkungen zwischen ökonomischen Entscheidungen und dem institutionellen Umfeld, werden sozio-ökonomische Faktoren analysiert, die den extrem übermäßigen Einsatz von Düngemitteln erklären. Die Ergebnisse sollen Erkenntnisse über verschiedene Faktoren der ökonomischen Entscheidungsfindung sowie der Interaktion von Institutionen und menschlichem Verhalten liefern. Somit soll ein theoretischer Erkenntnisgewinn anhand dieses Beispiels des Taihus geschaffen werden. Die zu erwartenden Resultate sollen einen wichtigen Beitrag zur Theorie für den nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen leisten.


Bearbeiter: Berger, Lars

Kooperationspartner: Nanjing Agricultural University, China Agricultural University Beijing, Zhejiang University

Betreuer: Prof. Dr.Dr.h.c. Konrad Hagedorn, Prof. Dr. Arild Vatn (Norwegian University of Life Sciences, Ås)

Finanzierung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (Mobilität), Deutsche Bundesstiftung Umwelt (Forschung)

 

Veröffentlichungen und Vorträge: Siehe