Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissenschaftliche Fakultät - Ressourcenökonomie

Dissertation von Nina Hagemann

Understanding institutional persistence in Ukrainian water service provision sector

Beginn: November 08
Ende: April 13

Die Doktorarbeit wird im Rahmen des Projekts „Internationale Wasserforschungsallianz Sachsen“ (IWAS) am Beispiel der Modellregion Osteuropa erstellt. Es handelt sich dabei um ein interdisziplinäres Forschungsprojekt mit Natur- und Sozialwissenschaftlern des Helmholtz Zentrum für Umweltforschung - UFZ und der Technischen Universität Dresden sowie der Stadtentwässerung Dresden. Das Ziel des Projekts in der Modellregion Osteuropa ist es, Konzepte für eine Verbesserung der Oberflächengewässerqualität am Westlichen Bug (Ukraine) zu entwickeln. Das juristisch-ökonomische Teilprojekt befasst sich konkret mit der Analyse des institutionellen Gefüges des Abwassersektors und hat zum Ziel, Empfehlungen für eine kosteneffektive Modernisierung des Abwasserentsorgungssystems zu entwickeln. Im Rahmen der Dissertation „Governing natural resources in transition countries – the case of wastewater management in the city of Lviv, Ukraine“ soll daher in einem ersten Arbeitsschritt eine Institutionenanalyse des Abwassersektors durchgeführt werden. Darauf aufbauend werden in einem zweiten Schritt anhand entsprechender theoretischer Ansätze alternative institutionelle Arrangements in Bezug auf die Tarifgestaltung, die derzeit eine der größten institutionellen Probleme im Abwasserbereich darstellt, diskutiert.

Bearbeiter: Hagemann, Nina

Kooperationspartner:Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ), TU Dresden, Stadtentwässerung Dresden

Betreuer: Prof. Dr. Dr. h.c. K. Hagedorn (HU Berlin), Dr. I. Dombrowsky (UFZ), Prof. B. Hansjürgens (UFZ)

Finanzierung: BMBF


Veröffentlichungen und Vorträge: Siehe