Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissenschaftliche Fakultät - Ressourcenökonomie

Dissertation von Yuliana Griewald

Russian agri-food system in a context of social-ecological change: an institutional analysis

Beginn: November 2013
Ende: Juli 2017

 

Das Forschungsprojekt setzt sich mit den postsowjetischen Transformationen der Institutionen und Governance-Strukturen im russischen Agrarsektor auseinander. Am Beispiel der Region Tjumen in Westsibirien werden Agrarinstitutionen analysiert, die sich seit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 entwickelt haben. Die Dissertation untersucht insbesondere drei in einem analytischen Rahmen miteinander verbundene Themen. Interaktionsmechanismen, die produktionsbezogene Beziehungen zwischen dem Staat und den Agrarproduzenten kennzeichnen, sind in einem postsowjetischen Kontext von zentraler Bedeutung und stellen das erste Themengebiet dar. Zweitens wird die Getreidevermarktung unter die Lupe genommen, wobei die Ko-Existenz verschiedener Vermarktungsverträge sowie deren Anpassung an die agrarökologischen Gegebenheiten untersucht werden. Der dritte Teil umfasst eine Stakeholder-unterstützte Analyse der Landnutzungsszenarien für den ländlichen Raum der Region Tjumen, um die Möglichkeiten für robustere Agrarinstitutionen ausloten sowie den potenziellen Spielraum des Staates in deren Entwicklung einschätzen zu können. Methodologisch basiert die qualitativ angelegte Analyse auf semi-strukturierten Interviews, einem vor Ort durchgeführten Stakeholder-Workshop sowie einer Dokumentenanalyse.

 

Bearbeiter: Griewald, Yuliana

Kooperationspartner: Staatliche Universität Tjumen, Tjumen, Russland

Betreuer: Prof. Dr. Dr. h.c. Konrad Hagedorn

Finanzierung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)