Humboldt-Universität zu Berlin - Albrecht Daniel Thaer-Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften

Prof. Dr. agr. Ruprecht Herbst

Prof.Dr.Ruprecht Herbst                             

        r.herbst.jpg                                                                

 

Fachgebiet Precision Agriculture


Seit dem 1.9.2003 arbeitet Dr. Ruprecht Herbst (40) als Juniorprofessor für Precision Agriculture an dem Institut für Pflanzenbauwissenschaften der Humboldt Universität zu Berlin. Über den zweiten Bildungsweg - Lehre als Landwirt und Höhere Handelsschule - erhielt Ruprecht Herbst 1986 die Hochschulzugangsberechtigung. Er studierte an den Fachhochschulen in Weihenstephan und Kiel Landbau.
Als Stipendiat der Carl Duisberg Gesellschaft ging Ruprecht Herbst für ein Jahr in die USA. Dort arbeitete er für drei Monate auf einem Milchviehbetrieb und studierte ein Semester Agrarmanagement an der University of Minnesota.
Sein Studium der Agrarwissenschaften schloss er 1997 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU Kiel) ab. Seit dem ist er Mitglied der Arbeitsgruppe Bodeninformatik unter der Leitung von Prof. Lamp. Seine Promotion hat Herr Herbst 2002 fertig gestellt zu dem Thema "Bodenschätzung, geoelektrische Sondierung und pedostatistische Modellierung als Basis von digitalen Hof-Bodenkarten im Präzisen Landbau".

Die Arbeitsgruppe Bodeninformatik an der CAU Kiel beschäftigt sich schon seit 1986 mit Precision Agriculture und insbesondere mit quantitativen Kenngrößen für die Heterogenitätsbeschreibung. Hierbei war ein Schwerpunkt von Herrn Herbst zunächst die Bestimmung von Akzeptanzpotentialen für Precision Agriculture in Deutschland. Weitere Schwerpunkte der wissenschaftlichen Forschung lagen in der Entwicklung von effizienten Erfassungssystemen für die Erhebung und Analyse von Felddaten unter Zuhilfenahme von Datenbanken, Geo-Informationssystemen und Geostatistik.
Von 1999 bis 2002 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der CAU Kiel im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsprojekts "Managementsysteme für den ortsspezifischen Pflanzenbau (preagro)". Hierbei wurde von der Arbeitsgruppe eine neuartige Kartiertechnik entwickelt, die in acht verschiedenen Bodenlandschaften eingesetzt und laufend verbessert wurde. Weitere Forschungsschwerpunkte in diesem Projekt waren die Entwicklung von digitalen Hof-Bodenkarten, sensorbasierte Erfassungssysteme zur Standortdetektion (EM38, Multispektrale Naherkundung), geostatistische Methoden zur Bestimmung der kleinräumigen Heterogenität sowie die Entwicklung eines Monitoringkonzepts für die Grundnährstoffe.

Ziel seiner weiteren Arbeiten auf dem Gebiet des Precision Agriculture an der Humboldt Universität zu Berlin ist es, in den Pflanzenbau- und Tierwissenschaften rechnergestützte Managementsysteme zu integrieren. Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind Ingenieurs-Technologien (GPS, Steuerungssysteme, Sensoren), die sensorgestützte Messdatenerfassung, Managementstrategien im Precision Agriculture (teilflächenspezifische Applikation, Einzeltierbetreuung), digitale Informationsverarbeitung (Geo-Informationssysteme, Daten-banken) sowie Technologietransfer (Fortbildung, Entscheidungssysteme).